Donnerstag, 4. Dezember 2014

...gesunde grüne Kiste

Auf geht's in den Dezember.
Weihnachtsmarkt hier, Plätzchen dort. Viele süße Verlockungen an jeder Ecke. Mir fällt es ganz schön schwer zu verzichten und das klappt auch nicht so wirklich gut. Ich bewundere die Menschen, die sich zu 100% Paleo hingeben und keine oder nur sehr selten Ausnahmen zulassen. Ich merke immer wieder, dass ich trotz der ganzen leckeren und großartigen Alternativen auf ein leckeres Brötchen am Sonntag, Weckmänner, Lebkuchen in der Weihnachtszeit, ein Stück Käse mit leckerem Baguette oder ab und zu eine Pasta&Pizza Bestellung nicht verzichten möchte. Da ich wirklich nicht unter einer Unverträglichkeit leide, ist es nicht mit schlimmen Konsequenzen verbunden, wenn ich mal über die Strenge schlage. Das Schwierige daran ist, nach einmaligem sündigen nicht aus seinem Paleo-Trott herauszukommen und das auf eine Ausnahme die nächste folgt - zumindest ist das bei mir so...
Mit Paleo habe ich meinen Heißhunger unter Kontrolle, fühle mich energiegeladener, gesunder, ausgeglichener, fitter. Auch die Philosophie hinter Paleo gefällt mir. Anscheinend sind das noch nicht genug Gründe, mein Leben dauerhaft nach Paleo auszurichten. Aber bedeutet das nun, dass Paleo für mich grundsätzlich nicht das richtige ist? Mit wie vielen Ausnahmen kann man überhaupt noch behaupten, sich Paleo zu ernähren, ohne sich lächerlich zu machen? *grübel*
... diese Gedanken kam mir schon öfter, aber ich habe ihn noch nie zu Ende gedacht. Naja, genug des Grübelns.

In jedem Fall kam heute meine Kiste wieder, gefüllt mit Schwarzwurzel und Endiviensalat.
Für die Schwarzwurzel schwebt mir auch schon ein leckeres Rezept vor. Ich muss nur noch Küchenhandschuhe besorgen, damit ich die Wurzel auch fleckenfrei verarbeiten kann...





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen